Andacht auf der Picknickdecke im Beurener Freilichtmuseum

Ökumenische Initiative feierte im Beurener Freilichtmuseum

Beim „Brot.Zeit.Fest“ sicherten Decken den nötigen Abstand. © rf

13.07.2020 05:30, Von Rudi Fritz

BEUREN. Das zum zweiten Mal veranstaltete „Brot.Zeit.Fest“ lockte gestern wieder viele junge Familien ins Freilichtmuseum Beuren. Der gemeinsam vom katholischen Dekanat Esslingen-Nürtingen, dem evangelischen Kirchenbezirk Nürtingen und der Caritas-Kinderstiftung des Landkreises Esslingen in Kooperation mit dem Freilichtmuseum Beuren veranstaltete Familientag war wieder ein Beweis dafür, dass bei modernen kirchlichen Angeboten auch junge Menschen zu den Veranstaltungen der Ökumene kommen.

Am Eingang des Freilichtmuseums bekam zunächst jede Familie eine Papiertragetüte, gefüllt mit einem Programmzettel, einem Plan für die Spielstationen, den Gebeten und Liedern für den Gottesdienst, Bleistift und Oblaten für die Spielstationen und ein im Museumsdorf gebackenes Brötchen ausgehändigt. Wer keine Picknickdecke dabei hatte, dem wurde vom Veranstalter zudem noch eine rote Sitzdecke geschenkt.

Auf diesen Decken, im angenehmen Schatten der Obstbäume, nahmen die Brot.Zeit.Fest-Gäste an der 45-minütigen Picknickdeckenandacht teil. Barbara Strifler, Referentin beim evangelischen Dekanat Esslingen, der evangelische Diakon Hendrik Lohse und der katholische Gemeindereferent Tobias Haas gestalteten eine erfrischend moderne Andacht, die musikalisch von Hendrik Lohse und Christian Kammler umrahmt wurde. Das Leben bestehe aus Geben und Nehmen, lautete eine der vielen Botschaften der Andacht, deren Besucher bei einem englischen Buchstabenlied zum gymnastischen Mitmachen aufgefordert wurden.

Nach der Picknickdeckenandacht hielt es vor allem die kleinen Besucher nicht mehr auf ihren Plätzen, denn auf sie warteten sieben Spielstationen mit ihren abwechslungsreichen Angeboten. Unter anderem konnte man am sich an einem Stand an frisch hergestelltem Popcorn erlaben, Mosaike in den Sand ritzen, Schnüre aus bunter Wolle filzen, oder sich im Wohnstall-Haus-Beuren überlegen, mit wem man in diesem Gebäude gemeinsam wohnen will. Für jeden Teilnehmer hatten sich die Organisatoren etwas einfallen lassen.

„Hier kommen alle gerne hin, denn das ist ein neutraler Ort an dem man sich zum gemeinsamen Gottesdienst treffen kann“, freute sich Tobias Haas, Seelsorger beim katholischen Dekanat Esslingen-Nürtingen mit seinen anderen Mitveranstalter–Kollegen auch darüber, dass man das Brot.Zeit.Fest , unter Einhaltung der Corona Hygiene- und Abstandsregeln, so reibungslos durchführen konnte und Kinder und Erwachsene einen bunten und erlebnisreichen Tag miteinander verbringen durften.